Tag: Erfolge

Finnsegler verkaufen sich gut am Rottachsee

Es ging um den ca. 1/2m hohen Meckatzer Finn Cup Wanderpreis (13./ 14.08.2016), gestiftet von der gleichnamigen Brauerei, welche die Veranstaltung sponsert. Was das leibliche Wohl angeht, konnte es für die 23 Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich denn auch nicht besser laufen.

Vom YCBW hatten Stefan Bonleitner, Walter Mai und Peter Raderschadt gemeldet. Horst Klein hatte es vorgezogen, zur selben Zeit sich per Bus und Bahn die Schweiz anzusehen. Honi soit,qui mal y pense!

Seglerisch schwierig war der unstete NW, welcher den relativ schmalen See genau im rechten Winkel überquerte und es Athleten und der geplagten Wettfahrtleitung nicht leicht machte.

Es gab Samstag und Sonntag je eine Wettfahrt. Am Samstag lagen Peter Raderschadt und Walter Mai auf den Rängen 2 und 3. Am Sonntag konnte sich Walter gleich nach dem Start absetzen und einen ungefährdeten Sieg einfahren, während Peter vom frühstartenden Urs Huber (Schweiz) eingebremst wurde und mit Platz 10 zufrieden sein musste. In der Gesamtwertung ergaben sich damit die Plätze 1 und 3 für die beiden Wiesseer, während Stefan Bonleitner an den Bahnmarken seine Schwierigkeiten mit der Konkurrenz hatte und schlussendlich auf dem 18. Gesamtrang einkam. Da fehlte es vermutlich etwas an vorausschauender Taktikanalyse.

Finn – Pleite am Mondsee

Zur Regatta um den Dr.-Peter-Mohilla Pokal ( 7./8. Aug ) waren Stefan Bonleitner und Walter Mai an das „Kap Hoorn von Österreich“ (Aussage dere dortigen Finnsegler) gereist. Die Anfahrt wie die Rückfahrt waren beschwerlich, jeweils ca. 3 Stunden überwiegend im Stau.

Das Kap konnte seinem Namen nicht gerecht werden. Es gab nur eine Wettfahrt am Samstag unter fragwürdigen Bedingungen. Der Wind (3 abflauend auf 0 Bft) drehte im Verlauf über 90 Grad nach rechts, so dass der Zieleinlauf anstatt wie geplant auf Vorwind auf einem spitzen Anlieger gesegelt wurde. Die Letzten mussten sogar noch einen Holeschlag einlegen. Walter Mai kam nach OCS nicht in die Wertung, Stefan Bonleitner endete als 15. unter 19 Gestarteten.

Am Sonntag war dann nur 3 Std. „Grillparty“ in sengender Sonne angesagt. Gegen 14 Uhr wurde die Regatta endgültig abgepfiffen.

Endergebnis (Finn2016-UYCMo-PeterMohilla)

Unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen

Die Hobie Multieuropeans am Neusiedlersee in Österreich waren das Saisonhighlight, die ganze Vorsaison haben wir versucht uns und unser Boot gut darauf Vorzubereiten.
Von insgesamt 4 Regattatagen konnte aufgrund der Windbedingungen nur an 2 Tagen gesegelt werden. Wir segelten also in nur 2 Tagen 8 sehr anspruchsvolle Wettfahrten, die geprägt von löchrigen und drehenden Winden waren.

Da wir erst seit Mai in dieser Konstellation zusammen segeln, haben wir uns eine Top-Ten-Platzierung am Anfang der Saison als Ziel gesetzt. Nach den ersten fünf Wettfahrten waren wir vierte Punktegleich mit dem dritten. Also war das neue Ziel die Top-fünf Platzierungen bis ans Ende der Meisterschaft zu halten.

Am nächsten Tag wurden fünf Wettfahrten gestartet, leider konnten aber aufgrund der Windbedingungen(180grad Winddreher) nur drei Wettfahrten fertig gesegelt werden. Am Weg ans Land nach der 8. Wettfahrt haben wir versucht zu errechnen ob wir unseren Top 5 Platz vom ersten Wettfahrt Tag halten konnten. Wir waren uns nicht ganz sicher hatten aber Hoffnung. Als wir dann auf der Ergebnisliste sahen, dass wir 2. sind konnten wir es gar nicht richtig glauben.

Dass wir die Europameisterschaft mit einem Platz am Podest beenden würden, hätten wir niemals erwartet. Wir freuen uns unglaublich über unseren Vizeeuropameistertitel und haben bis jetzt noch nicht aufgehört vor Freude zu grinsen

Mira Dreier und Korbinian Kordes

Wind, Sturm, Regen, Flaute am Wolfgangsee

Finn-Duell , 02./03.07.2016

Der Samstag startete wider Erwarten ohne den üblichen thermischen Brunnwind. Stattdessen erhob sich vor der erwarteten Kaltfront ein flotter West mit 4-5 Bft.Einziger Starter des YCBW war  Walter Mai unter den insgesamt 30 Finnisten aus AUT, CZE, ITA und GER.

Es begann zunächst ganz gut für den Wiesseer. Nach gutem Start befand er sich an der ersten Luvmarke in der Spitzengruppe, wurde aber auf der zweiten Kreuz des 2mal zu rundenen Up-and down-Kurses zurückgereicht, weil er auf der bevorzugten linken Bahnseite nicht rechtzeitig nachfasste. Platz 11 im Ziel.

Im 2. Lauf ein ähnliches Bild. Zunächst „dabei“, dann aber auf der 2. Kreuz so unglücklich eingekeilt, dass der wiederum notwendige Schlag nach Backbord nicht möglich war. Im Ziel der am Luvfass abgekürzten Bahn wieder Platz 11.

Dann wg. einsetzendem Sturm Einlaufen in den Hafen. Ein später erneut vorgesehener Start konnte wegen erneuter Sturmwarnung nicht durchgeführt werden. Es gab dann nur noch sintflutartigen Regen und Flaute.

Am Sonntag war der Regen vorbei, ein segelbarer Wind wollte sich nicht mehr einstellen. Ein nicht ganz zufriedenstellender 12. Gesamtrang stand am Ende für Mai zu Buche.

Endergebnis (Finn2016-UYCWg-Finn-Duell)

Dr. – Albert – Balthasar Finn – Fight

18.06. – 19.06.2016

Die Regatta ist berüchtigt für ihre unberechenbare Winde (Schlagwort an anderen Revieren: „Waging ist überall“). Trotzdem ist sie beliebt, so dass sie sogar Eingang in die österreichische Finnrangliste gefunden hat. So befanden sich unter den schließlich startenden 15 Finnisten 6 unserer Nachbarn. Für den YCBW hatten Horst Klein und Walter Mai gemeldet.

Am Samstag war das Wetter zunächst noch angenehm, nur ohne Wind. Als am Nachmittag endlich eine Brise aufkam und zum Auslaufen geblasen wurde, verfinsterte sich der Himmel, und rund um den See zuckten die Blitze; der Tross wurde schleunigst in den Hafen zurückbeordert.

Am Sonntag wurde die murrende Meute bei strömendem Regen auf die Bahn geschickt. Bei leichtem Wind um 2Bft. aus SW bis W wurden 3 Läufe absolviert. Wie immer in Waging war eine Vorhersage der Winddrehungen schwierig, so dass bei den meisten die Einzelergebnisse stark variierten. Zudem hatte der Wind durchgehend eine permanente Rechtstendenz, was auch zu  Bahnverlegungen führte.

Am Ende hatte der Österreicher Gerd Wayrethmayr die Nase vorn. Walter Mai konnte sich direkt dahinter einreihen, Horst Klein erreichte Rang 10.

Endergebnis (Finn2016-WSC-Finn-Fight)

Erste Topcats bei der 8 Katamaranregatta in Pakostane/ Kroatien – 07. – 08.05.2016

Topcat2016-Pakostane-01Da in diesem Jahr die Weltmeisterschaft in Biograd na Moru in Kroatien stattfindet beschlossen Uta Eyck als Präsidentin der internationalen Klassenvereinigung, Wolfgang Kordes als Chef- und Eventvermesser sowie Herbert Wallner, ehmaliger Präsident der ITCA, aus Salzburg nach Biograd zu fahren. Anlass war die Koordination und Gespräche bezüglich diese Großevents.

Kroatien ist ein wirklich tolles Segelrevier aber leider hauptsächlich für „Dickschiffe“ und es gibt so gut wie keine Katamarane. Einige Kilometer von Biograd, in Pakostane, ist eine kleine Segelschule mit 8 Katamaranen, die jedes Jahr eine Catregatta ausrichtet. Dieses Jahr, zum achten mal, trafen sich insgesamt 16 Doppelrümpfer. acht Nacra SL 5.2, ein Hobie 20 Carbon mit Foilern, vier F18 wie Hobie Tiger und Wild Cat sowie zum ersten Mal auch 3 Topcat K1. Ein deutsches Team mit Uta und Wolfgang, ein österreichisches Team mit Herbert und Susi und ein kroatisches Juniorenteam. (Wir wollten ja unser Segelrevier schon mal testen!)

Gastfreundlich und überaus herzlich aufgenommen segelten wir an zwei Tagen bei traumhaft schönem Wetter 6 tolle Wettfahrten, wobei es zwei „Navigationswettfahrten „ gab. Das bedeutet, dass anstatt um Bojen, es um Inseln zu segeln gilt, also fast wie eine Langstreckenregatta.

Nach dem ersten Segeltag konnte sich das Team vom YCBW vor de Österreichern und Kroaten, mit drei ersten Plätzen, an die Spitze setzen. In der Gesamtwertung aller Schiffe lagen sie auf Platz 3.

Der zweite Wettfahrttag begann wieder mit einer „Navigationswettfahrt“, diesmal um zwei andere Inseln und im Anschluß zwei spannende Wettläufe, bei dem das deutsche Team einen sensationellen 3 Platz (Zieleinlauf) einfuhr.

So stand es dann zur Siegerehrung (Essen und Trinken satt):

  1. Platz Topcat K1 Uta und Wolfgang  YCBW
  2. Platz Topcat K1 Herbert und Susi     SSC Seeham
  3. Platz Topcat K1 Team Kroatia          Biograd

In der Gesamtwertung aller Boote 3. Platz für Topcat K1 Uta und Wolfgang

Drachen – Bayerischer Löwe ohne viel Gebrüll

27 Drachen sind am 28. und 29. Mai 2016 im Yacht-Club Possenhofen angetreten um den Sieger des Bayerischen Löwen zu bestimmen. Nach einem ausgiebigen Weisswurst-Frühstück ging es mittags auf den Starnberger See vor Possenhofen. Bei wenig Wind konnte eine Wettfahrt gesegelt werden. Die Mannschaft Gäch-Abele-Stickel belegte dabei den zweiten Platz. Die zweite Wettfahrt an diesem Tag musste nach der Zielkreuz wegen Sturmwarnung abgebrochen werden. Am Sonntag konnte mangels Wind keine Wettfahrt mehr gesegelt werden. Die Wanderpreise bleiben damit in Possenhofen.

Endergebnis: Drachen2016-YCP-BayerischerLoewe

Drachen2016-BayLoewe

(Foto: YCP)

Erste Erfolge der Finnsegler in 2016

Nach ausgiebigem Training wurden die ersten Regatten 2016 besucht.

Peter Raderschadt trat  in Eching/Ammersee zur „Pfingstregatta“ an und konnte unter 10 Teilnehmern mit der Serie 1,1,2,2 den Gesamtsieg verbuchen vor dem auch im YCBW  bekannten Österreicher Helmuth Gubi. Die Winde wehten meist um Süd, drehend.

Beim MRSV-Cup in Starnberg am 4./5.6. versuchten sich wiederum P. Raderschadt sowie Rekonvaleszent Walter Mai. Von mehreren Versuchen konnte ein Lauf durchgezogen werden bei leichtem Süd. Walter Mai plazierte sich auf dem 2. Rang, Peter versemmelte die Wettfahrt auf Platz 10. 18 Teilnehmer von 22 gemeldeten waren am Start.

Endergebnisse

Regatta-Erfolge 2015

Drachen – Coup d´Hiver – 04.12. – 06.12.2015
Endergebnis (Drachen2015-YCC-Coupe_dHiver)

Drachen – Hans-Detmar-Wagner-Cup – 08.10. – 10.10.2015
Endergebnis (Drachen2015-CVT-HDW-Cup)

Finn – Chiemo-Preis – 26.09. – 27.09.2015
Endergebnis (Finn2015-SRV-Chiemo-Preis)

Finn – Unterseepokal – 12.09. – 13.09.2015
Endergebnis (Finn2015-JSR-Unterseepokal)

Finn – Lindenblatt – 29.08. – 30.08.2015
Endergebnis (Finn2015-WVF-Lindenblatt)

Dyas – Int. Deutsche Meisterschaft – 23.08. – 27.08.2015
Endergebnis (Dyas2015-HSC-IDM)

Finn – Meckatzer Finn Cup – 16.08. – 17.08.2015
Endergebnis (Finn2015-SSGR-MeckatzerFinnCup)

Yardstick – Bierschiff-Regatta – 15.08.2015
Endergebnis (Bierschiff-Regatta-2015)

Dyas – Silber Dyas – 08.08. – 09.08.2015
Endergebnis (Dyas2015-YCaT-SilberDyas)

FD – Silber FD – 01.08. – 02.08.2015
Endergebnis (FD2015-YCaT-SilberFD)

Finn – Finn Bayern Cup – 25.07. – 26.07.2015
Endergebnis (Finn2015-YCBW-BayernCup)

Yardstick – Er-Und-Sie-Regatta – 04.07.2015
Endergebnis (Er-Und-Sie-Regatta-2015)

Finn – Finn Duell – 27.06. – 28.06.2015
Endergebnis (Finn2015-UYCWg-FinnDuell)

Drachen – Int. Deutsche Meisterschaft – 24.06. – 28.06.2015
Endergebnis (Drachen2015-MYC-IDM)

Finn – Finn-Fight – 20.06. – 21.06.2015
Endergebnis (Finn2015-WSC-Finn-Fight)

Opti – Silber Opti – 20.06. – 21.06.2015
Endergebnis (Opti2015-YCaT-SilberOpti)

Drachen – Bayerischer Löwe – 06.06. – 07.06.2015
Endergebnis (Drachen2015-YCP-BayerischerLoewe)

Finn – Einhandregatta – 30.05. – 31.05.2015
Endergebnis (Finn2015-WAB-Einhandregatta)

Topcat – Int. Deutsche Bestenermittlung – 14.05. – 17.05.2015
Endergebnis K1 (Topcat2015-YCBW-IDB-K1)
Endergebnis K2 (Topcat2015-YCBW-IDB-K2)
Endergebnis K4 (Topcat2015-YCBW-IDB-K4)

Finn – Finn Cup Starnberger See – 16.05. – 17.05.2015
Endergebnis (Finn2015-MRSV-FinnCup)

Drachen – Osterpokal – Maibaum – 02.05. – 03.05.2015
Endergebnis (Drachen2015-YCP-Osterpokal-Maibaum)

Finn – Dr. Schär-Cup – 25.04. – 26.04.2015
Endergebnis (Finn2015-SVKS-DrSchaerCup)

Drachen – Italian Dragon Cup – 26.03. – 29.03.2015
Endergebnis (Drachen2015-YCSR-ItalianDragonCup)
Endergebnis Corinthian (Drachen2015-YCSR-ItalianDragonCup-Corinthian)

Finn Finale Wörthsee: erster Sieg für Stefan Bonleitner

Wg. Überschneidung mit der IDM kamen heuer leider nur 10 Finnisten an den Wörthsee. Davon fiel einer bereits vor dem ersten Start mit Platzwunde am Kopf aus.

Es fanden trotzdem 4 schöne Wettfahrten bei 2 bis 4 Bft statt. Die 3 angereisten Wiesseer machten eine gute Figur. Stefan Bonleitner gewann die Serie vor Walter Mai, gerechter Lohn für seinen Trainingsfleiß.  Peter Raderschadt fuhr einmal auf Umwegen ins Ziel und verbaute sich ein Top-Ergebnis. Bei der letzten Wettfahrt wurde er zudem, in Führung liegend, von einem Winddreher auf dem falschen Fuß erwischt und gab entnervt auf.