Tag: Finn

Finn: Kaum Wind, kein Glück am Chiemsee

Fast alle Wiesseer Finnsegler hatten sich auf der Fraueninsel zur traditionellen Lindenblattregatta eingefunden. Es fehlte nur der urlaubsbedingt abwesende Stefan Bonleitner.

Die schlechte Windprognose bewahrheitete sich, leider. Am Samstag schickte der Wettfahrtleiter das 23 Teilnehmer umfassende Feld auf den Parcours bei einem leichten Hauch von Westwind. Es war ein typischer „Preisverteilungslauf“, d.h. die Verhältnisse entsprachen nicht den Anforderungen einer Ranglistenregatta, aber eine Preisverteilung war gesichert. Fast alle Wiesseer wurden Opfer der Verhältnisse, nur Walter Mai konnte sich auf einen 4. Rang retten. Alfons Huber 13, Peter Raderschadt 17, Peter Vielreicher 18 und Horst Klein 20.

Am Sonntag schien zunächst alles gut zu werden, als ein 3er West aufsprang. Aber gleich nach dem Start nahm er unter stetiger Rechtsdrehung kontinuierlich ab und entschwand im Nichts. Später kam der große Regen mit Wind, aber da war die Zeit zur letzten Sartmöglichkeit verstrichen und alle hatten schon aufgeladen.

Endergebnis (Finn2014-WVF-Lindenblatt)

Im Dauerregen nichts zu holen für Wiessees Finnsegler am Rottachsee

Einen katastrophalen Verlauf nahm die Meckatzer Finnregatta auf dem Allgäuer Rottachsee (17./18.August). Stefan Bonleitner leistete sich gleich beim ersten Start ein OCS (Frühstart), und wenig später lief Peter Raderschadt bei einer etwas nahen Passage einer kleinen Insel auf Grund und gab mit Schaden am Ruder auf. Walter Mai tat es bei der 2. Wettfahrt Stefan gleich. Danach lief nicht mehr viel. Es regnete in Strömen, so dass man kaum das Wasser aus dem Cockpit brachte. Nach 3 Wettfahrten war dann Schluss und man konnte die Wunden lecken. Am Sonntag gab es keine segelbaren Verhältnisse mehr.

Am Schluss war Stefan als relativ bester Wiesseer 12., Walter Mai 17., Horst Klein 18. und Peter Raderschadt als 24. naturgemäß letzter.

Endergebnis (Finn2014-SSGR-MeckatzerFinnCup)

Miesbacher Merkur – Huber segelt auf Platz eins

Pressebericht vom 14.08.2014 (20140814-MM-Huber_segelt_auf_Platz_eins)

Das Gelbe Blatt – Zwei Wettfahrten zum Sieg

Pressebericht vom 13.08.2014 (20140813-DGB-Zwei_Wettfahrten_zum_Sieg)

Kein Erfolg bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft 2014 der Finns auf dem Wolfgangsee

Die Meisterschaft fand vom 26. bis 29. Juni beim Union Yachtclub Wolfgangsee vor St. Gilgen statt. Für den YCBW hatten Horst Klein und Walter Mai gemeldet, dazu kam der Waginger Alfons Huber (Förderndes Mitglied im YCBW).
Die ansonsten hervorragend durchgeführte Veranstaltung litt leider unter sehr ungünstigen Windverhältnissen. An den ersten 3 Tagen konnten nur 4 Wettfahrten abgeschlossen werden. Walter Mai, der im Vorjahr gleich 2mal die Black Flag– Regel verletzt hatte, startete zu vorsichtig und versemmelte 2mal den Start, was ihn zu 2 Streichresultaten führte (36 und 37).  Nach 4 Wettfahrten stand ein Gesamtrang von 17 zu Buche. Horst Klein kam überhaupt nicht zurecht und gab einmal entnervt auf. Beide beschlossen daher, am letzten Tag nicht mehr zu starten, da äußerst mieses Wetter angekündigt war. Alfons Huber startete glänzend und stand vor dem abschließenden Tag sogar auf Rang 4, fiel aber bei den letzten 2 Rennen noch auf Rang 11 zurück.

Endergebnis (Finn2014-UYCWg-Staatsmeisterschaft)

Finns aktivste Flotte im YCBW

Die Finnflotte wächst und gedeiht: zu den Aktiven zählen derzeit Stefan Bonleitner, Horst Klein, Walter Mai, Peter Raderschadt und, als Neueinsteiger, Peter Vielreicher. Hinzu kommt als B-Mitglied der Waginger Alfons Huber. Finneigner Max Greif ist bis dato inaktiv.
Aufgrund des milden Winters begann das Training bereits an Lichtmeß; jedes Wochenende konnte man auf dem See bis zu 6 Finns trainieren sehen. Das hat es im YCBW noch nie gegeben.
Die erste Regatta des Jahres mit Wiesseer Beteiligung ( Mai, Klein) fand zu Ostern auf dem Goldkanal in Rastatt mit 26 Konkurrenten statt. Bei böigen Winden an Ostersamstag wurden 3 Läufe gesegelt, am Sonntag ließ der Wind aus. W. Mai wurde 4., während der Bull gleich in der ersten Wettfahrt die Wassertemperatur prüfte und total ausfiel.
Am Kalterer See eine Woche später versuchte sich nur Horst Klein, doch herrschte schlechtes Wetter mit Windmangel. Der einzige Lauf wurde erst am Samstag nach 18 Uhr angeschossen, da hatte der Bull aber schon zu viel Schmai im Zinken und war abwesend (b.&b.).
Zur Regatta um das Schaumburg-Lippische Nesselblatt auf dem Steinhuder Meer war Walter Mai letztmalig aufgebrochen, um sich mit 91 Konkurrenten zu messen. Nach 2 Wettfahrten am 2.5. lag er auf Platz 28 und verzichtete auf weitere Starts, als am Samstag nichts ging und am Sonntag noch 3 Läufe gestartet wurden.
Waren also bis dahin die Erfolge eher durchwachsen, sollte die Einhandregatta auf dem fränkischen Brombachsee endlich die Wende bringen. Bei nicht immer einfachen Windverhältnissen aus SW konnte W. Mai den Sieg erringen, 4. A. Huber, 5. P.Raderschadt, 8. St. Bonleitner. Letzterer handicapte sich selbst mit einem Einschlag im letzten Rennen. 25 Teilnehmer. Horsti zog es angesichts des erwarteten Windes vor, seine Nase zu Hause mit Schnupftabak zu pflegen.

Das Gelbe Blatt – Schwierige Bedingungen

Pressebericht vom 15.08.2012 (20120815-DGB-Schwierige_Bedingungen)

Tegernseer Stimme – Finn Bayern Cup

Pressebericht vom 01.08.2012 (http://www.tegernseerstimme.de/finn-bayern-cup-am-tegernsee/53917.html)

Das Gelbe Blatt – Segler kämpfen mit heftigen Böen und Regen

Pressebericht vom 28.07.2010 (20100728-DGB-Segler_kaempfen_mit_heftigen_Boeen_und_Regen)

Miesbacher Merkur – Regatta mit Wetterkapriolen

Pressebericht vom 27.07.2010 (20100727-MM-Regatta_der_Wetterkapriolen)