Tag: Erfolge

Drachen – Hans-Detmar-Wagner-Cup im Circolo Vela Torbole

HDW-Cup-2015Zu wenig Glück hatte die Drachenmannschaft mit Benedikt Gäch (BYC), Fritz Huber (ASC) und Florian Abele (YCBW) beim Hans-Detmar-Wagner-Cup der Drachen im Circolo Vela Torbole (08.10. – 10.10.2015).

Nach einem hervoragenden zweiten Platz im ersten Rennen (36 Boote waren am Start) zeigte sich der Gardasee im zweiten Rennen eher launisch. Aufgrund der einsetzenden Flaute schaffte es die Mannschaft neben einigen anderen nicht ins Zeitlimit.

Am zweiten Tag konnte mangels Wind gar keine Wettfahrt gesegelt werden.

Dafür gings am letzten Tag gleich morgens um 8 Uhr bei Nordwind los. Im insgesamt dritten Rennen konnte ein sechster Platz ersegelt werden. Damit war das Glück für diese Serie wohl endgültig aufgebraucht. Beim zweiten Lauf des Tages wurde der Drachen – an ca. zehnter Stelle liegend – an der Leetonne von einem anderen Boot gerammt. Mit angerissenem Backstag konnte immerhin ein 18. Platz ins Ziel gerettet werden. Am dritten und letzten Lauf des Tages konnte nicht mehr teilgenommen werden.

Insgesamt landete die Mannschaft auf Platz 17.

Endergebnis (Drachen2015-CVT-HDW-Cup)

Freud und Leid für Wiesseer Finnsegler beim Chiemo- Preis

In Seebruck fand am 26./27.September die Traditionsregatta um den Chiemo-Preis statt.

Die Wiesseer Finnsegler waren im 28 Boote starken Feld mit 5 Teilnehmern komplett vertreten. 4 Läufe konnten bei Windstärken von 3 bis 5 aus NO gesegelt werden.

Leider erschienen am Ende nicht alle Wiesseer auf Plätzen, die ihren Fähigkeiten entsprochen hätten. Peter Raderschadt, nach 2 Wettfahrten noch knapp in Führung, wurde in der letzten Wettfahrt regelwidrig gerammt und gab auf; Stefan Bonleitner leistete sich gleich in der 1. Wettfahrt einen Frühstart und vergab damit einen  pitzenplatz, Sitting Bull Klein trat zur letzten Wettfahrt wg. auffrischenden Windes nicht mehr an.

Erfreulich das Abschneiden unseres „Frischlings“ Peter Vielreicher, der mit einem Gesamtsiebten brillieren konnte. Überlegener Gesamtsieger wurde Walter Mai.

Endergebnis (Finn2015-SRV-Chiemo-Preis)

Bodenseetypische Verhältnisse beim Unterseepokal der Finn Dinghys

Horst Klein und Walter Mai nahmen an der mit 32 Booten gut besuchten  Regatta teil.

Die malerische Insel Reichenau am Untersee ist aus touristischer Sicht allemal eine Reise wert. Seglerisch kann man meist Leichtwind oder (selten) Knatterbrise vorfinden. Heuer waren die üblichen Verhältnisse maßgebend. Immerhin kamen 4 Läufe zustande, wobei man nur einmal an der Startkreuz den Allerwertesten über die Bordkante hieven konnte. Das behagte dem Horst, dem Walter weniger.

Am Samstag wurde eine Wettfahrt bei einem schwindligen Südost abgeschlossen und eine weitere abgebrochen. Am Sonntag kamen 3 weitere Wettfahrten bei ähnlichen Bedingungen zustande, wobei tatsächlich eine Kreuz lang Hängebedingungen herrschten, ehe der Wind entkräftet aufgab.

Schlußendlich wurden Walter Mai 4. und Horst Klein 17.

Endergebnis (Finn2015-JSR-Unterseepokal)

Miesbacher Merkur – Spannend bis zum Schluss

Pressebericht vom 04.09.2015 (20150904-MM-Spannend_bis_zum_Schluss)

Wiesseer Finnsegler nach nur einer Wettfahrt beim Lindenblatt ohne Gewinnchance

Wie schon im letzten Jahr mochte der Wind vor der Fraueninsel nicht mitspielen. Bei der renommierten Serie vor der Fraueninsel am 29. u. 30. August  mit 26 gestarteten Teilnehmern kam von 3 gestarteten Läufen nur einer bis ins Ziel. Am Samstag kam am späten Nachmittag ein zarter Ost auf, doch nach 2 Fehlstarts kam man nach gültigem Start unter Black Flag nur bis zur Luvtonne, dann war Schluss. Unser „ Finnfrischling“ Peter Vielreicher machte erstmalig Bekanntschaft mit der Black Flag Rule, was ihn die Startberechtigung bei der folgenden Wettfahrt kostete.

Am Sonntag kam ein West auf. Gleich nach dem ersten Start zeigte er seine Tücken: nach Rechtsdrehung am Start kam auf der Starkreuz ein gewaltiger Rückdreher, welcher Peter Raderschadt und Walter Mai so stark „begünstigte“, dass sie mit halbem Wind zur Luvmarke abfallen mussten und sich im Hinterfeld wiederfanden. Während Walter Mai sich immerhin noch auf Rang 6 vorwursteln konnte, blieb Peter in einem Windloch liegen. Ähnlich erging es Stefan Bonleitner, der in der Spitzengruppe liegend ebenfalls nur geringfügig zu weit nach Steuerbord hielt und ebenfalls einparkte. Eine nachfolgend gestartete Wettfahrt musste wiederum abgebrochen werden, als der Wind sich am Ende der ersten Runde erneut zur Ruhe legte.

Somit blieb als bestes Ergebnis der Wiesseer der 6. Platz von Walter Mai. 10 Stefan Bonleitner, 14.Peter Raderschadt, 19.Horst Klein. Peter Vielreicher hatte mit BFD das Vergnügen, die Tabelle als 26. abzuschließen.

Endergebnis (Finn2015-WVF-Lindenblatt)

Dyas – Erfolge bei der Int. Deutsche Meisterschaft 2015

Endergebnis (Dyas2015-HSC-IDM)

Bericht im Bayerischen Fernsehen (BR-Bericht)

Bericht des HSC (HSC-Bericht)

 

Nasskalte Bedingungen für die Finns am Rottachsee

Der Wettersturz erreichte den Rottachsee schon am Freitag. Am Samstag starteten die 22 angereisten Finnsegler zum Meckatzer Finn Cup (15./16.8.2015) dann aber noch bei relativ angenehmen und trockenen Bedingungen. Der Wind wehte freilich  ziemlich unstet quer über den relativ schmalen See, so dass die Wettfahrtleitung  Mühe hatte, einen passenden Kurs auszulegen. Kurzfristig klappte es mit passender Linie und einem Up-and –Down Kurs, welcher 3mal zu durchsegeln war. Am Ende der  etwas chaotischen Starkreuz gelang es Walter Mai, sich  mit einem Schlag nach links in den dort aufkommenden Dreher sich seiner ungünstigen Mittelfeldposition zu entledigen und als knapper Zweiter die Luvmarke zu runden. Auf der folgenden Vorwind erreichte er Innenposition am Leefass. Das reichte zur Führung bis ins Ziel. Es gab nur noch Anlieger. Horst Klein wurde 12., während Stefan Bonleitner sich von seiner letzten Stelle am Luvfass kaum mehr erholen konnte und als 14. das Ziel erreichte, welches am Ende voll in der Flaute lag. 4 Boote gaben auf.

Weitere Wettfahrten fielen dem strömenden Regen und unsegelbaren Winden zum Opfer.

Endergebnis (Finn2015-SSGR-MeckatzerFinnCup)

Finn: Wolfgangsee, ein schwieriges Pflaster

Von den Wiesseern hatte nur Walter Mai gemeldet. Für den Samstag, (28.6.) war Westwind mit Regenschauern vorhergesagt, es blieb aber weitgehend trocken. Es entwickelte sich ein schlapper Südost, der zu 3 Wettfahrten genutzt wurde. Nach Ansicht der Einheimischen hält dieser Wind in der Regel nicht für 1 Wettfahrt, aber es kam eben anders. Es reichte für 3, bei permanenter Rechtstendenz. Am Abend führte Alfons Huber, welcher für Waging startete. Mai fand sich auf Platz 8 wieder, er wollte nicht glauben, dass die Musik nur rechts spielte.

Nach sintflutartigen Regenfällen in der Nacht sollten am Sonntag die restlichen beiden Läufe absolviert werden. In der 4. Wettfahrt, welche bei leichtem West wg. einsetzender Flaute gerade noch gezeitet werden konnte, belegte Mai einen 2.Rang und konnte sein Ergebnis etwas verbessern. Die 5. Wettfahrt mußte wegen erneuter Flaute schon nach der Startkreuz abgebrochen werden. Walter Mai, beim Abbruch auf Platz 2 liegend, hatte die Faxen dicke und fuhr in den Hafen, während das Feld bei erneutem Südost noch einmal gestartet wurde. Diesmal hielt die Einheimischenregel und auch diese Wettfahrt wurde abgebrochen. Kein neuer Start. Für Walter Mai reichte es zu einem 6. Gesamtrang.

Die Wettfahrtleitung machte das Beste aus den schwierigen Bedingungen, und an Land ließ Lokalmatador Bernd Moser auch nichts anbrennen. Die Veranstaltung war, wie immer, sehr gelungen.

Endergebnis (Finn2015-UYCWg-FinnDuell)

Finnsegler: 2 Podestplätze am Waginger See

Durchaus zufrieden sein durften Wiessees Finnrecken beim Dr.-A.-Balthasar-Finn-Fight des Waginger Segel-Club, ausgetragen an 20./21. Juni.

Am Samstag dezimierten starke Böen um 5 Bft aus West während der 3 durchgeführten Läufe das Feld der 17 angetretenen Boote – ein auf dem sonst ziemlich windgeschützten Waginger See selten zu beobachtendes Ereignis. Zahlreiche Boote gaben auf oder traten in den folgenden Proben nicht mehr an. Am Sonntag ging’s dann gemäßigter zu (um 3 Bft)

Eine Klasse für sich war der auch im YCBW bestens bekannte Salzburger Bernd Moser,der mit den Plätzen 1,1,2,1 das Feld dominierte. Beim einzigen „Ausrutscher“ des Österreichers konnte Walter Mai den Sieg davontragen, welcher auch auf dem 2. Gesamtrang einkam. Peter Raderschadt belegte Rang 3; der Dritte Wiesseer im Bunde der Wiesseer, Horst Klein, trat einmal nicht an und wurde 12.

Endergebnis (Finn2015-WSC-Finn-Fight)

Topcat – Um das Walchenfass

Topcat2015-Walchenfass-2 Topcat2015-Walchenfass-1Am Wochenende 13. und 14.06. haben wir Trainer uns zwei K4-Teams geschnappt und sind mit ihnen zur Regatta an den Walchensee gefahren. Zwei Tage klassischer Thermikwind mit 4-5 Bft waren Spaß und Herausforderung zugleich.
Für Basti und Tobi, für Max und Louis hätte ein Training nicht mehr Erfahrung bringen können. Der K4 hat Potential und unsere Jugendlichen erst recht, auch bei Starkwind. Vier Wettfahrten durchfahren, das ist schon Klasse. Und auch die Grenzen wurden ausgetestet. Mit Spi und Trapez segelt man sehr schnell oder man übeschlägt sich. Kein Problem für Max und Louis, den durchgekenterten Kat wieder aufzurichten. 
Dennoch waren wir irgendwie froh, dass sie bei dem Gewitter nach der letzten Wettfahrt nicht mehr auf dem Wasser waren.
Einen ganz lieben Dank auch euch Eltern, die ihr uns mit Transport von Schiff und Manschaft und auch mit eurer Begeisterung geholfen habt.

Uta und Wolfgang